Bauindustrie

3D-Wachs-Schalungssystem für Betonfertigteile
Patent-/ Lizenzverkauf

Großflächige Betonfertigteilplatten wie Decken- und Wandplatten, als auch Balkone werden heutzutage auf langen Fertigungstischen oder palettenförmigen Schalungstischen hergestellt.

Seit einigen Jahren gibt es bereits Ideen die Formen in Wachs oder Sand herzustellen, dabei werden die Schaltische mit Wachs oder Sand aufgefüllt und dann mit einer 6- oder 7-achsigen Fräsmaschine die Formen gefräst.

Dieser Vorgang ist theoretisch zwar denkbar erfordert jedoch eine extrem lange Bearbeitungszeit, weil in der Regel rund 80-90% des Materials abgetragen werden müssen.

In der vorliegende Erfindung werden nur die Außenvolumina der Betonfertigteile in Form von Wachsschalungen mit Übermaß eingebracht. Die dabei definierten Umrisse der Betonfertigteile sind kleiner als die Originalumrisse. Damit können auch die Randflächen der Form gefräst werden.

Nun wird flüssiges technisches (CNC-bearbeitbares) Wachs mit einem Schmelzpunkt von ca. 70° in die Wachsschalung eingegossen, aber nur in einer Menge die der Höhe der Randerhöhung eines Betonfertigteiles entspricht.

Entsprechend den CAD Daten der zu fertigenden Teile gelangt nun der Fräsroboter zum Einsatz. Die Flächen und Konturen der Form, die der Außenform der Platte entsprechen, werden nun gefräst. Der Materialabtrag ist damit um das 7 bis 10fache geringer als wenn die Form aus einem vollen Wachsblock gefräst werden müßte.

Robots in precast concrete production

Großform mit Wachs gefüllt bzw. mit Wachs ausgekleidet und CNC Maschine

Nach Fertigstellung der  Form durch den Fräsroboter, wird in die Form die erforderliche Bewehrung eingelegt und danach kann die Form mit Beton ausgegossen werden.

Dann fährt die Form in die Härtekammer oder wird induktiv erwärmt. Dabei entstehen Temperaturen bis zu 50° C. Das Härten dauert je nach verwendeten Beton zwischen 5 und 10 Stunden.

Nachdem der Beton erhärtet ist wird die Form auf über 70° erwärmt, das Wachs schmilzt und fließt über vorgesehene Öffnungen vom Schaltisch ab, wird gesammelt und zu 100% wieder aufbereitet für die weitere Verwendung.

Die fertige Betonplatte kann mittels Kran an den Aufnahmeösen abgehoben werden.

Der Schaltisch oder die Paletten werden gereinigt und ein neuer Produktionszyklus kann beginnen.

Patentverwertung - Bauindustrie | 2. Teil

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern.

Innovation Network Austria GmbH
Am Ottstorfer Berg 50
4600 Wels-Thalheim

Tel. +43-7242-224110
Fax +43-7242-22411015
office(at)inna.at